Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Purple Disco Machine: Die Dresdner Hitmaschine veröffentlicht neues Album "Exotica" am 15.10 2021.

purple disco maschine sony musicDer mit Milliarden Streams dekorierte Dresdner Disco-Gigant Tino Piontek hat im letzten Jahrzehnt einen berauschenden Mix aus House, Disco und Funk abgeliefert, an dem vermutlich niemand vorbeigekommen ist – aber die Geschichte dieses gewandten Produzenten, Songwriters und DJs beginnt schon viel früher. 

Aufgewachsen in der ehemaligen DDR, lernte Tino die geheimnisvolle, exotische Anziehungskraft der Musik schon als Junge kennen: Nachts fuhr sein Vater – tagsüber ein sanftmütiger Lehrer – los, um im Schutz der Dunkelheit nach Schwarzmarktmusik zu suchen. Manchmal kam er zurück, weil er sein Geld an der Grenze lassen müsste. Aber manchmal kam er auch mit Schmuggelware zurück: Kassetten oder Vinyl von verbotenen Rockbands. 

Das erste Mal, als sich die Welt des Pop für Tino eröffnete, war die Reise der Familie nach München nach dem Fall der Berliner Mauer. „Ich ging in einen Plattenladen, dessen Wände voller Vinyl und CDs waren und dachte: ‚Ich bin im Himmel‘, erinnert sich Tino. „Gefühlt bin ich stundenlang in dem Laden herumgelaufen. Und in dem Augenblick begriff ich: Dies ist der Moment. Ich bin von Musik besessen. Von jetzt an werde ich mein ganzes Geld für Musik auf CDs ausgeben.“ 

Seitdem hat Tino es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die Begeisterung dieses ersten Ausflugs in den Münchner Plattenladen immer wieder heraufzubeschwören. Gelungen ist es ihm mit Purple Disco Machine, einem Projekt, das mit dem 2013er Durchbruch und Beatport-Kracher „My House“ für erste Aufmerksamkeit sorgte, bevor ihn das absurd knallige „Dished (Male Stripper)“ ins internationale Rampenlicht rückte und er mit dem 2020er Welthit „Hypnotized“ einen Multiplatin-Erfolg draufsetzte. Flankiert von Hunderten DJ-Bookings, Residencies und Festivalauftritten ist er einer der gefragtesten Remixer des Planeten, der mit Größen wie Lady Gaga, Calvin Harris, Dua Lipa, Diplo, Mark Ronson, New Order und Sir Elton John gearbeitet hat. „Was immer ich tue, ich brauche diesen kleinen Augenblick, in dem ich eine Gänsehaut bekomme“, verrät Tino. „Wenn ich grinsen muss oder im Studio anfange zu tanzen, weiß ich: Ich bin auf dem richtigen Weg.“ 

Diesen Weg geht er mit seinem zweiten Studio-Album Exotica weiter, einem frischen, unverwechselbaren und berauschenden Werk, das den bisher besten Beweis für eine Musikausbildung liefert, zu deren Schlüsselmomenten die Leidenschaft für die Musik von Prince und mit 16 die erste Begegnung mit Daft Punks „Homework“ gehören, die ihn sich direkt in den Aufstieg des französischen Filter House stürzen ließ. Unverkennbar ist auch der noch frühere Einfluss von Italodisco, jenem kraftvollen Genre aus pulsierendem, euphorischem Pop, das in den 80er-Jahren die Dancefloors des europäischen Festlands beherrschte und, wie Tino berichtet, in Ostdeutschland seltsamerweise sogar erfolgreicher war als in Italien. „Aus irgendeinem Grund war das im Wesentlichen die einzige Art Popmusik, die damals im Radio erlaubt war,“ lächelt er. „Das war also automatisch die Musik, mit der ich aufgewachsen bin.“ 

Die Behörden schienen den klassischen Fehler begangen zu haben, zu glauben, Disco könne nicht politisch sein. Ein Freund der Familie, zufällig DJ, machte für den Teenager Tino später Mixtapes – „und ich beschloss: Ich brauche eigene Turntables. Ich will keinen Techno hören, wenn ich Disco spielen kann.“ Er begann auf Partys im Keller seiner Schule aufzutreten und nicht viel später, als Tino alt genug war, um selbst in Clubs zu gehen, brannte er seine eigenen Mix-CDs und schickte sie an örtliche Venues, was ihm die erste Residency in einem lokalen Club einbrachte, wo er seine Leidenschaft für Disco und House weiter ausbauen konnte. Nachdem er mit Cubase experimentiert hatte, begann er unter dem Namen Stereo Funk Musik zu machen und gründete sogar ein eigenes Label. Aber Ende der 2000er schlug die große Stunde von EDM. „Das war“, erklärt Tino, „nicht die Musik, die ich spielen wollte. Und es war definitiv nicht die Musik, die ich machen wollte. Ich konnte darin keine Leidenschaft hören.“ 

Es war Zeit umzudenken. Eine Weile lang bestritt er seinen Lebensunterhalt mit Produktionen für andere Künstler und Werbemusik, aber er hatte einen Plan. Im Jahr 2009, während die Welt nur Augen für EDM hatte, erfand Tino PDM – Purple Disco Machine, ein Künstlername, inspiriert von Miami Sound Machine und Prince, spezialisiert auf warmen Disco und extravaganten Funk. Tracks wie „My House“ erlangten weltweite Aufmerksamkeit und 2017 brachte Tino nach einem steten Strom von Clubhits, sein Debütalbum „Soulmatic“ auf dem australischen Kultlabel Sweat It Out heraus. 

Zu Hause, vor allem im technobesessenen Berlin, war es schwieriger. „Ich spielte Shows auf der ganzen Welt – nur in Deutschland verstand niemand meine Musik“, erinnert sich Tino. Am Ende aber hat ihn diese merkwürdige Situation gestärkt: „Ich habe mich in meiner eigenen Stadt immer irgendwie exotisch gefühlt.“ 

Was uns zu Exotica bringt, einem Album, das größtenteils in einem Studio in einem umgebauten Lagerhaus fünf Minuten von Tinos Haus entfernt zusammengebraut wurde und noch während des Lockdowns fertiggestellt wurde. „Anfang 2020 war ich kurz davor die Deadline, die ich mir für das Album gesetzt hatte, zu verpassen, aber dann hat sich alles verändert und ich hatte plötzlich ein bisschen mehr Zeit als geplant“, erinnert er sich. „Zum ersten Mal seit vielen, vielen Jahren hatte ich die Möglichkeit, jeden Tag im Studio zu sein: Ich habe meine Kinder jeden Morgen in den Kindergarten und in die Schule gebracht und bin dann ins Studio gefahren.“ 

Er vertiefte sich in seine analogen Synthies und ersetzte einige, von denen er sich in der Vergangenheit getrennt hatte, und tauchte in die Welt von Purple Disco Machine ein. Neben Kollaborationen mit so unterschiedlichen Talenten wie Sophie & The Giants („Hypnotized“), Eyelar („Dopamine“) und Moss Kena and The Knocks („Fireworks“), umfasst das Album mehrere Co-Writings mit Jamiroquais Matt Johnson, mit dem Tino eine enge Beziehung aufgebaut hat, seit Purple Disco Machine 2017 Jamiroquai supportete (auch Derrick McKenzie, Jamiroquais Schlagzeuger, taucht bei einigen Tracks von „Exotica“ auf). „Wir haben das gleiche Gefühl für Musik“, sagt Tino. „Wir spüren dieselbe Energie, wir teilen die Leidenschaft für Disco, Funk und Soul, wir sprechen eine musikalische Sprache.“ 

Energie, Leidenschaft und der Glaube an eine gemeinsame Sprache der Musik – über Dancefloors, Radiowellen und Streaming-Plattformen hinweg – werden immer das Herzstück von Purple Disco Machines Musik sein. Mehr als das: Sie bilden den Kern von Tinos Wesen. 

„Musik ist wichtig als etwas, mit dem man seine guten Zeiten verbringt“, erklärt er, „aber in dunklen Zeiten braucht man die positive Energie positiver Musik genauso. Musik, der man zuhören kann und sich sagen: ‚Okay, so schlimm ist es nicht. Morgen ist ein besserer Tag. Ich kann es schaffen.“ 

TRACKLIST:

  1. Purple Disco Machine – Can’t Get Enough (feat. Sahara Beck)
  1. Purple Disco Machine & Lorenz Rhodes – At The Disko
  2. Purple Disco Machine – Fireworks (feat. Moss Kena & The Knocks)
  3. Purple Disco Machine – Don’t Stop
  4. Purple Disco Machine – Dopamine (feat. Eyelar)
  5. Purple Disco Machine & Elderbrook – I Remember
  6. Purple Disco Machine – Opposite of Crazy (feat. Bloom Twins)
  7. Purple Disco Machine & Sophie and the Giants – Hypnotized
  8. Purple Disco Machine – Loneliness (feat. Francesca Lombardo)
  9. Purple Disco Machine –Hands To The Sky (feat. Fiorious & House Gospel Choir)
  10. Purple Disco Machine & Pink Flamingo Rhythm Revue – Money Money
  11. Purple Disco Machine – Playbox
  12. Purple Disco Machine – Exotica (feat. Mind Enterprises)
  13. Purple Disco Machine – Wanna Feel Like A Lover (feat. Ed Mac)

Quelle: www.sonymusic.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku in Köln

Virale Vektoren im Industriemaßstab produzieren Doktorandin der TH Köln optimiert Herstellung von Genfähren

TH KölnMit der steigenden Lebenserwartung in Industriestaaten gewinnen innovative Strategien gegen Infektionskrankheiten und genetisch bedingten Krebs immer mehr an Bedeutung. Besonders vielversprechend ist die somatische Gentherapie, für die so genannte...


weiterlesen...

Nigeria: Massive Zunahme von Vergewaltigungen während COVID-19-Pandemie

amnesty logoIn Nigeria wurde während der COVID-19-Pandemie vermehrt sexualisierte Gewalt verübt. Allein 11.200 Vergewaltigungen wurden im letzten Jahr verzeichnet. Aufgrund von Stigmatisierung und Beschuldigung der Betroffenen sowie Korruption werden viele Fä...


weiterlesen...

NOTRE DAME – DIE LIEBE IST EINE BAUSTELLE - Ab 9. Dezember 2021 im Kino!

Notre Dame W Film Plakat„Notre Dame – Die Liebe ist eine Baustelle“
Fabelhafte französische Komödie von und mit Valérie Donzelli

O mon Dieu! Die quirlige Pariser Architektin Maud weiß nicht mehr, wo ihr der Kopf steht: Ihr Chef piesackt sie in einer Tour, ihr Ex belagert ...


weiterlesen...

"Neugier" als Thema der aktuellen Ausgabe des Museumsmagazins

bilder pressefotos 2021 das magazin museen köln 02 2021 titel 320Heft liegt kostenlos aus und ist auch online erhältlich!

"Neugier" ist das Thema der aktuellen Ausgabe von "museenkoeln – Das Magazin", die ab Mitte November kostenlos in den Museen und an zahlreichen anderen öffentlichen Orten wie zum Beispiel Bü...


weiterlesen...

Paria – "Wear Me Out" Kann ein umweltfreundlicher Song auch über Liebe sein?

cover wear me out paria MCSWir alle haben das eine abgenutzte Lieblings-T-Shirt, was zu Tode geliebt wurde. Sei es ein T-Shirt, das du deinem Vater gestohlen hast, ein Band-T-Shirt, oder ein Kleidungsstück, das dich an eine Zeit deines Lebens erinnert, welche du nicht verge...


weiterlesen...

Köln Termine

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 01.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 02.Dez 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 03.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 04.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Sonntag, 05.Dez 11:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Dienstag, 07.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 08.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 09.Dez 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 10.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 11.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

Werbung

Monats Kalender

Letzter Monat Dezember 2021 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2 3 4 5
week 49 6 7 8 9 10 11 12
week 50 13 14 15 16 17 18 19
week 51 20 21 22 23 24 25 26
week 52 27 28 29 30 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.