LSBTI-Förderprogramm 2022

stadt Koeln LogoStadt fördert 15 Projekte zur Gewaltprävention und zum Abbau von Diskriminierung

Die Stadt Köln fördert nun 15 verschiedene Projekte, die Gewaltprävention oder den Abbau von Diskriminierung gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- oder intergeschlechtlichen Menschen (kurz "LSBTI" oder "queer") zum Ziel haben.

Die 15 bereits gestarteten Projekte, die maximal bis Ende dieses Jahres laufen, decken eine Bandbreite an Themen, Methoden und Zielgruppen ab. Hierzu zählen Workshops zur Selbstverteidigung, zur Selbstbehauptung oder zur Förderung von Zivilcourage. Hinzu kommen "Safe Spaces", also Gruppenangebote, die in einem geschützten Rahmen zur Stärkung von LSBTI-Menschen beitragen, die von Diskriminierung betroffen sind. Ebenfalls gefördert werden Projekte aus der Jugend-, Bildungs- und Seniorenarbeit, Projekte zur Akzeptanzförderung von transgeschlechtlichen Menschen oder Veranstaltungen zur Sensibilisierung von Fachkräften für die Belange von Regenbogenfamilien. Angebote gibt es auch für LSBTI-Menschen mit Behinderung, Menschen mit HIV oder LSBTI-Geflüchtete.

Weitere Informationen zu den 2022 bewilligten Projekten

Fördermittel, insgesamt sind es rund 80.000 Euro, erhalten Projekte von Vereinen und Einzelpersonen aus den Kölner LSBTI-Communities und solche, die von Vereinen und Institutionen der Kölner Stadtgesellschaft oder Bildungsträgern initiiert wurden, die aber nicht Teil der LSBTI-Communities sind.

Auch in Köln kommt es immer wieder zu Ausgrenzung, Anfeindungen und Angriffen von Menschen aufgrund ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität. Das LSBTI-Förderprogramm der Stadt Köln soll verschiedenen Gruppen und Vereinen einen Anreiz schaffen, queerfeindlicher Gewalt und Diskriminierung entgegen zu wirken. Zudem sollen LSBTI-Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, gestärkt und vor weiterer Diskriminierung geschützt werden. Aufgrund der hohen Nachfrage wird das LSBTI-Förderprogramm in den kommenden beiden Jahren mit einem jährlichen Gesamtbudget von 70.000 Euro weitergeführt.

Mit Etablierung des städtischen LSBTI-Förderprogramms für Gewaltpräventions- und Antidiskriminierungsprojekte wird eine Maßnahme des LSBTI-Aktionsplans umgesetzt. Diesen hatte der Rat der Stadt Köln unter dem Titel "Selbstverständlich unterschiedlich: Aktionsplan der Stadt Köln zur Akzeptanz von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt" im Dezember 2021 verabschiedet. Der Aktionsplan bündelt erstmals mehr als 160 Maßnahmen der Stadt Köln mit LSBTI-Bezug, darunter bereits laufende sowie künftige Projekte.

Quelle: Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Katja Reuter

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku in Köln

Bundespräsident Steinmeier empfängt


stadt Koeln LogoGespräch über Ukrainekrieg und Kölns Projektpartnerschaft mit der Stadt Dnipro

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Mittwoch, 25. Januar 2023, in Schloss Bellevue Oberbürgermeisterin Henriette Reker zum Gespräch getroffen. Beide versicherte...


weiterlesen...

Neues Album „The C Chronicles“ von


The C ChroniclesKöln, 3. Februar 2023. Die Corona-Pandemie hat die Menschen vor große emotionale Herausforderungen gestellt, deren Auswirkungen noch heute zu spüren sind. Wie gehen Musiker*innen, die beruflich in besonderem Maße von der Krise betroffen waren und ...


weiterlesen...

Mehr Sicherheit für Talsperren und Dämme


Foto  AggerverbandTH Köln und Aggerverband entwickeln System zur Überwachung von Sperrbauwerken

Die unter Wasser liegenden Teile von Sperrmauern und Dämmen wurden bislang nicht kontinuierlich überwacht. Um solche Bauwerke, die zur kritischen Infrastruktur gehören, ...


weiterlesen...

Christian Loh wird


Christian Loh c KZVK Silvia KriensAufsichtsrat beruft Mitglied des Vorstands zum neuen Vorsitzenden

Köln, 26. Januar 2023. Der Aufsichtsrat der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse des Verbandes der Diözesen Deutschlands (KZVK) hat Christian Loh (49) mit Wirkung zum 1. Februar 2023 ...


weiterlesen...

Soziale Erhaltungssatzung für


stadt Koeln LogoVerwaltung startet Haushaltsbefragung in den Wohnvierteln

Die Stadt Köln startet in dieser Woche in einem Bereich im Stadtbezirk Ehrenfeld mit der Befragung von rund 9.000 ausgewählten Haushalten. Alle zufällig ermittelten Haushalte erhalten ein p...


weiterlesen...

Rapper und Schauspieler Eko Fresh ist


ehrenamtspreis 2023Oberbürgermeisterin Henriette Reker lobt "KölnEngagiert 2023" aus.

Mit großem Einsatz engagieren sich mehr als 220.000 Kölner*innen ehrenamtlich für gesellschaftliches Miteinander und das Wohl anderer. Um dieses Engagement zu würdigen und zu förde...


weiterlesen...
@2022 lebeART / MC-proMedia
toTop

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.